Bangkok – Der Fall um die verschwundene Gedenktafel, die an die Revolution 1932 und den Sturz der absoluten Monarchie erinnert, wird immer mysteriöser. Die Polizei sagte, sie wolle nicht ermitteln.


Die Polizei will erst bei der Aufklärung helfen, wo die Gedenktafel, die an die Geburt der thailändischen Demokratie erinnert, abgeblieben ist, wenn sich der rechtmäßige Eigentümer meldet, sagte der stellvertretende nationale Polizeichef Srivara Ransibrahmanakul.


Gemünzt war dieser Kommentar auf einen Enkel eines der Revolutionäre, der bei der Polizei Strafanzeige erstattet hatte. Zunächst hieß es, jeder könne Strafanzeige wegen Diebstahls erstatten, weil die Gedenktafel öffentliches Eigentum sei. Jetzt sagte die Polizei das genaue Gegenteil.


„Ich möchte wissen, ob das Viertel (Royal Plaza) jemandem gehört, der dort die Gedenktafel platzierte? Tatsache ist, dass das Viertel kein Ort ist, an dem jemand seine persönlichen Dinge hinterlegen kann“, sagte Srivara.


Das nahm der Aktivist Siawith „Ja New“ Seritiwat zum Anlass, den Spieß umzudrehen. Er fragte auf Facebook, wem die neue Gedenktafel gehört. „Wenn es keinen Eigentümer gibt, werde ich die neue Tafel entfernen und durch eine Replik der alten austauschen“, sagte er.


Der Historiker Thepmontri Limpaphayom sagte, dass viele Leute, die sich über das Verschwinden der Gedenktafel beschwerten, wohl solche seien, die sich in Untergrundpolitik betätigten, Anti-Regierungselemente seien und wegen Majestätsbeleidigung gesucht würden.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.