Ausländische Touristen in Japan müssen hohe Roaming-Datentarife zahlen, wenn sie mit dem eigenen Mobiltelefon reisen. Eine App senkt die Kosten für den mobilen Internetzugang jetzt auf null, und dies ganz bequem.


Automatische WiFi-Verbindungen


In den letzten Jahren hat sich die Zahl der kostenlosen WiFi-Hotspots in Japan vervielfacht. Die freien Netze ermöglichen auch ausländischen Japan-Besuchern mit eigenem Mobiltelefon und einer SIM-Karte aus ihrem Heimatland eine gebührenfreie Internet-Verbindung.


Doch in viele dieser Hotspots kann man sich nicht einfach einklinken, sondern muss vorher ein meist japanisches Online-Formular ausfüllen. Die Anmeldung ist oft umständlich und gelingt nicht immer. Damit macht die App „Town WiFi“ Schluss, die im Mai 2016 an den Start ging (App im Apple-Appstore hier, im Google-Appstore hier).


Über 250.000 kostenlose Hotspots


Die App verbindet ihre User automatisch mit über 250.000 WiFi-Hotspots von über 450 Anbietern in Japan, von staatlichen und kommunalen Stellen, Supermärkten wie Seven-Eleven, Restaurants wie Starbucks und McDonald’s oder WiFi-Netzbetreibern.


Sobald man mit seinem Smartphone in den Sendebereich eines solchen Netzes gerät, schaltet die App die Verbindung. Das funktioniert, weil der App-Betreiber eine Abmachung mit den jeweiligen Wifi-Netzanbietern geschlossen hat.


Manche Anbieter begrenzen die Dauer der Verbindung. Nach Ablauf wird der Zugang jedoch durch die App automatisch erneuert. Das einzige Hindernis bieten WiFi-Netze, die extra für ausländische Touristen eingerichtet wurden. Dort muss man häufig noch seine Reisepassnummer eingeben.


Expansion in 30 Länder geplant


Die App selbst ist kostenlos. Aber Premium-User können sich gegen eine Gebühr ein Virtual Private Network einrichten, um ihren Netzzugang auf andere Geräte auszuweiten. Außerdem verkauft der App-Entwickler die User-Daten an die WiFi-Netzanbieter weiter.


Das Startup-Unternehmen hinter der App erhielt vor wenigen Monaten auf der TechCrunch-Konferenz in Japan einen Sonderpreis. Längst hat „Town WiFi“ auch globale Ambitionen. Der Marktstart in Südkorea und den USA ist erfolgt, bis Ende 2017 sollen bis zu 30 Länder folgen.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.