Die Zentralbank der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong arbeitet an dem  Prototypen einer eigenen digitalen Währung.


Die Information erreichte uns über ein Gesetzgebungsdokument des Gremiums für Finanzdienstleistungen.


Dem Schriftstück zufolge soll die Hongkong Monetary Authority (HKMA), die in der Region als Zentralbank und Regulator fungiert, gemeinsam mit der Hongkong Interbank Clearing Limited und weiteren nicht öffentlich bekannt gegebenen Banken sowie dem Startup R3 an dem Projekt arbeiten.


In dem Dokument steht geschrieben:


“In der ersten Phase wird geforscht und eine Machbarkeitsstudie für die Ausgabe einer digitalen Währung für inländische Bankgeschäfte und dem Großhandelsmarkt in Auftrag gegeben. Diese Phase wird voraussichtlich im vierten Quartal 2017 beendet sein.”


Das die HKMA jetzt an einer eigenen digitalen Währung forscht, kommt nicht überraschend: Rund um den Globus forschen bereits Banken aus Kanada, Singapur oder Großbritannien an ähnlichen Projekten. Erst kürzlich gab die HKMA bekannt, gemeinsam mit weiteren Banken und R3 ein Finanzprojekt abgeschlossen zu haben.


Die HKMA wird voraussichtlich bis Ende dieses Jahres das Proof-of-Concept abschließen, danach können weitere Schritte zur Entwicklung des digitalen Währungsprojekts unternommen werden.


Die Institution will zudem in den kommenden Wochen weitere Informationen zu dem Projekt veröffentlichen






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.