Nordkorea verschärft mit seinem Raketen- und Atomprogramm die Spannungen in Ostasien. Zum Auftakt seiner ersten Reise in die Region sprach sich US-Außenminister Tillerson für einen anderen Umgang mit dem Regime aus. Das Bündnis mit Tokio und Seoul sei entscheidend.


Die USA und Japan haben Nordkorea zur Aufgabe seines Raketen- und Atomprogramms aufgefordert. Das isolierte Land müsse sich vor den USA «nicht fürchten», sagte US-Außenminister Rex Tillerson am Donnerstag in Tokio zum Auftakt seiner ersten Asien-Reise. «Angesichts der stets eskalierenden Bedrohung ist es klar, dass eine andere Herangehensweise erforderlich ist», sagte Tillerson nach einem Gespräch mit seinem japanischen Kollegen Fumio Kishida. 20 Jahre US-Diplomatie und andere Bemühungen, Pjöngjang zur Aufgabe seines Atomprogramms zu bewegen, seien «gescheitert».


Wie die Regierung von US-Präsident Donald Trump mit der Bedrohung durch Nordkorea umgehen will, sagte Tillerson nach seinem Treffen mit Kishida nicht. Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm sei «nicht hinnehmbar», so Kishida. Die Minister drängten China, seinen Einfluss zu nutzen, um Nordkorea zur Kursänderung zu bewegen. Im Anschluss an seine Gespräche in Tokio reist Tillerson an diesem Freitag weiter zum ebenfalls verbündeten Südkorea und danach zu Gesprächen nach Peking.


Die Spannungen in der Region hatten sich nach zwei Atomversuchen und mehr als 20 Raketentests durch Nordkorea im vergangenen Jahr erhöht. Das kommunistische Regime in Pjöngjang testete erst wenige Tage vor Tillersons Besuch in der Region erneut vier Raketen. Die USA verlegten einen Tag später erste Bauteile eines Raketenabwehrsystems nach Südkorea, das sich gegen das isolierte Nachbarland richten soll. Die Abwehrraketen des Typs THAAD sollen noch in diesem Jahr stationiert werden. China protestierte heftig gegen die Maßnahme.


Peking warnte kurz vor Tillersons Besuch vor einem drohenden «Frontalzusammenstoß» mit Nordkorea und forderte die USA und Südkorea zum Kompromiss auf. Zur Rückkehr zu Verhandlungen schlug es vor, dass Nordkorea seine Atom- und Raketenaktivitäten aussetzt und im Gegenzug die USA und Südkorea ihre groß angelegten Militärmanöver einstellen.


«Nordkorea und seine Menschen müssen die Vereinigten Staaten oder seine Nachbarn in der Region, die nur in Frieden mit Nordkorea leben wollen, nicht fürchten», sagte Tillerson bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kishida. Zugleich bezeichnete er die Kooperation mit den beiden Bündnispartnern Japan und Südkorea als «entscheidend». Tillerson traf auch Japans Ministerpräsident Shinzo Abe. Beide verständigten sich darauf, «gemeinsame strategische Ziele» in Bezug auf Nordkorea zu verfolgen, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete.


Die USA wollen angesichts der Bedrohung durch Nordkorea die Allianz mit Japan sowie mit Südkorea weiter vertiefen. Eine Stärkung der Kooperation mit Tokio sowie zwischen Japan, den USA und Südkorea sei «äußerst wichtig», erklärte Tillerson nach Angaben japanischer Medien. Die Sicherheitsallianz ihrer beiden Länder sei das «Fundament» für die Asien-Pazifik-Region. In Japan und Südkorea haben die Vereinigten Staaten Zehntausende eigener Soldaten stationiert.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.