Erst meckert Russland über Disneys erste schwule Filmszene, jetzt will Malaysia „Die Schöne und das Biest“ aus dem selben Grund zensieren.


Doch das passt Disney gar nicht: Das Unternehmen will den Film lieber gar nicht erst in die Kinos bringen, bevor sie ihn zerstückeln.


In dem südostasiatischen Land ist Homosexualität illegal. Sexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen können mit bis zu 20 Jahren Gefängnis und Stockschlägen bestraft werden. (Auswärtiges Amt)


In den Medien dürfen homosexuelle Charaktere zwar vorkommen – aber nur, wenn sie negativ dargestellt werden oder ihren „Fehler“ einsehen.


Da sind natürlich die Szenen mit Disneys erstem offen schwulen Charakter nicht gerne gesehen. Am Donnerstag soll der Film eigentlich zeitgleich zum Rest der Welt in den malayischen Kinos anlaufen. Doch das ist nun nicht mehr sicher.


Malaysias staatliche Zensurbehörde teilte am Montag mit, man habe sich den Film angesehen, die Szene herausgeschnitten und würde den Film nun so in die Kinos bringen – mit dem Hinweis, dass Kinder unter 13 Jahren in Begleitung von Eltern sein müssen.


„Es ist nur eine kurze Szene, aber sie ist unangemessen, weil viele Kinder den Film sehen werden“, sagte der Vorsitzende der Behörde, Abdul Halim Abdul Hamid, zu AP (BBC).


Doch mit dieser Lösung ist Disney ganz und gar nicht einverstanden.


Am Mittwoch teilte das Unternehmen der Presse mit, man werde den Film so nicht in Malaysia herausbringen. Ob und wie „Die Schöne und das Biest“ nun dort startet, ist unklar.


Russland hat übrigens keine Änderungen am Film vorgenommen. Allerdings darf man den Film dort erst ab 16 Jahren gucken






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.