In der Sorge um den in Schieflage geratenen Multi-Konzern Toshiba will die japanische Regierung nun Maßnahmen ergreifen, um einen ausländischen Käufer zu verhindern. Toshiba hatte angekündigt, jetzt sein lukratives Halbleitergeschäft abstoßen zu wollen, um wieder Geld in die Kassen zu spülen.


Doch das geht der japanischen Regierung laut einem exklusiven Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zu weit. Die Regierung ist bereit, einen Verkauf an Bieter zu blockieren, die es für ein Risiko für die nationale Sicherheit hält, so die nicht näher genannten Quellen von Reuters. Die Regierung würde die japanischen Devisen- und Außenhandelsgesetze nutzen, um die Auktion zu kontrollieren und wenn nötig einschreiten.


Staatliche Einmischung angekündigt
Die Informationen dazu stammen laut Reuters von Personen, die direkt in den Verkaufsprozess eingebunden sind, aber nicht öffentlich bekannt werden wollen. Interessant ist, wer durch diese staatliche Einmischung einen besseren Stand habe werde: Es sind die US-Amerikaner.


Bisher hatte nur das taiwanesische Unternehmen Foxconn sein Interesse an der Halbleitersparte öffentlich bekundet, doch allem Anschein nach hält die japanische Regierung eben dieses Unternehmen für nicht tragbar. Interessiert sollen aber auch die beiden südkoreanischen Chiphersteller SK Hynix und TSMC sein.


Partner aus der USA
Im Hinblick auf die nationale Sicherheit sei nur ein Partner aus der USA wirklich vertrauenswürdig, hieß es von den unbekannten Quellen. Man sei zutiefst besorgt, dass mit dem Verkauf das Know-How und die Technik zum großen Rivalen China abwandere. Mit einem Partner in den USA würde man dagegen gern verhandeln, und auch Steine aus dem Weg räumen. Angeblich hat man dabei im Hinterkopf, sich ein ähnliches Verhalten der US-Regierung im Fall der bankrotten Toshiba-Tochter Westinghouse zu sichern.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.