Bei seiner ersten Auslandsreise bekräftigt James Mattis dem Land die Rückendeckung gegen Nordkorea zu. Washington unterstreicht damit die Bedeutung der Region für seine Interessen.


Worum geht es? Der neue US-Verteidigungsminister James Mattis hat seine erste Dienstreise angetreten – nach Südkorea. Mattis sicherte dabei dem Verbündeten Südkorea weiterhin militärischen Schutz gegen Nordkorea zu. Die USA seien dem Beistand Südkoreas verpflichtet, sagte Mattis laut dem Präsidialamt bei einem Treffen mit dem nationalen Sicherheitsberater Kim Kwan Jin in Seoul.


Was ist die Position der USA? Die US-Regierung von Präsident Donald Trump werde «Nuklearbedrohungen Nordkoreas als Sicherheitsfrage von oberster Priorität behandeln», wird Mattis zitiert. Die USA haben Südkorea unter ihren atomaren Schutzschild gestellt. Kim und Mattis bekräftigen, auf Provokationen Nordkoreas auf der Grundlage ihrer «wasserdichten» Sicherheitszusammenarbeit zu reagieren. Der Besuch von Mattis komme «zur richtigen Zeit», betonte Kim.


Wie ist die Lage in der Region? Anfang September hatte Nordkorea seinen fünften und bislang stärksten Atomwaffentest unternommen. Dem waren eine Serie von Raketentests vorausgegangen. Japan und Südkorea sehen im Atom- und Raketenprogramm des international isolierten Nachbarlandes die grösste Bedrohung ihrer Sicherheit.


Gibt es Streitpunkte? Zuletzt hatte die Ungewissheit über die künftige Ausrichtung der Asien-Politik der USA unter Trump in beiden Ländern grosse Sorgen ausgelöst. Trump hatte während des Wahlkampfs beiden Verbündeten vorgeworfen, nicht genug für die dortige amerikanische Militärpräsenz zu zahlen.


Es wird erwartet, dass Mattis mit seinem Amtskollegen Han Min Koo auch über einen konkreten Zeitpunkt für die geplante Stationierung eines neuen US-Raketenabwehrsystems in Südkorea sprechen werde. Die Aufstellung der Abfangraketen vom Typ THAAD werden nicht nur von Nordkorea, sondern auch von China und Russland kritisiert. Mattis und Kim Kwan Jin hätten bekräftigt, dass die Stationierung wie geplant in diesem Jahr erfolge solle.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.