Südkoreas Autohersteller Hyundai will mehr sportliche Geländewagen, aber auch umweltfreundlichere Autos verkaufen. Doch der Wettbewerb im Weltmarkt wird größer. Im vergangenen Jahr musste der VW-Konkurrent erneut einen Gewinnrückgang hinnehmen.


Seoul (dpa) – Der VW-Konkurrent Hyundai hat 2016 deutlich weniger verdient. Der Überschuss ging auf 5,7 Billionen Won (etwa 4,6 Milliarden Euro) zurück, nach 6,51 Billionen Won 2015 und 7,7 Billionen Won 2014. Der Umsatz im vergangenen Jahr stieg von knapp 92 Billionen Won auf 93,7 Billionen Won. Das geht aus den Zahlen hervor, die Hyundai Motor am Mittwoch vorlegte.


Das Ergebnis sei unter anderem von Produktionsausfällen während der zweiten Jahreshälfte beeinträchtigt worden. Auch hätten sich Währungsschwankungen und die wirtschaftlichen Schwierigkeiten in aufstrebenden Märkten bemerkbar gemacht, hieß es. Im Schlussquartal rutschte der Gewinn das zwölfte Quartal in Folge nach unten.


Der Autobauer Hyundai, der zusammen mit der kleineren Schwesterfirma Kia Motors Rang fünf der größten Autokonzerne belegt, warnte davor, dass die Unsicherheiten für die globale Autoindustrie bestehen blieben. Das liege an der Stagnation des globalen Markts und am schärfer werdenden Wettbewerb unter den Herstellern.


Die Südkoreaner hoffen trotzdem, den schlechteren Marktbedingungen mit der Einführung neuer Modelle in den Kernmärkten trotzen zu können. Unter anderem solle die Wettbewerbsfähigkeit im Bereich umweltfreundlicher Autos und Luxuslimousinen gestärkt werden. Dabei setzt Hyundai unter anderem auf das neue G20-Modell seiner Luxusmarke Genesis. Auch will Hyundai eine größere Palette sportlicher Geländewagen (SUV) anbieten.


Zuletzt hatte die Hyundai-Gruppe ihr Absatzziel für 2017 heraufgesetzt. Der Konzern peilt 8,25 Millionen verkaufte Autos ein, nachdem der Absatz 2016 unter der Acht-Millionen-Schwelle blieb und die eigenen Erwartungen damit das zweite Jahr hintereinander verfehlt wurden. Hyundai allein erwartet, in diesem Jahr 5,08 Millionen absetzen zu können.


Im Oktober hatte Südkoreas Branchenprimus erklärt, als Folge wochenlanger Streikaktionen hätten 140 000 Autos nicht produziert werden können.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.