Laut einer Studie der Universität der Vereinten Nationen (UNU) ist Hongkong weltweit an der Spitze beim Elektromüll.


Die Einwohner Hongkongs produzieren so viel Elektronikmüll wie niemand sonst auf der Welt. Dies geht aus einer am Sonntag veröffentlichten Studie der Universität der Vereinten Nationen (UNU) hervor, die vor einer starken Zunahme dieser umwelt- und gesundheitsschädlichen Abfälle in ganz Ost- und Südostasien warnt. Demnach kamen die Bewohner der chinesischen Sonderverwaltungsregion 2015 auf 21,7 Kilogram E-Müll pro Kopf und Jahr. Dicht dahinter folgen Singapur (19,95) und Taiwan (19,53). Das ist deutlich mehr als in Europa mit 15,6 Kilogramm.


In China hat sich der E-Müll zwischen 2010 und 2015 mehr als verdoppelt


Insgesamt landeten 2015 in der Region 12,3 Millionen Tonnen gebrauchter Geräte auf dem Müll, was den Forschern zufolge dem mehr als doppelten Gewicht der größten Pyramide von Gizeh entspricht. Mehr als die Hälfte davon fällt in der Volksrepublik China an, wo sich der E-Müll zwischen 2010 und 2015 mehr als verdoppelte. In die Untersuchung einbezogen waren außerdem Japan, Indonesien, Malaysia, die Philippinen, Südkorea, Thailand, Vietnam und Kambodscha.


Gesundheitsgefahren durch eine unsachgemäße Entsorgung


Der Müllberg wächst laut UNU-Bericht so schnell, weil es immer mehr Geräte, immer mehr Verbraucher und einen immer schnelleren Produktzyklus gibt. Die Autoren weisen auch auf die Gesundheitsgefahren durch eine unsachgemäße Entsorgung hin. „Offenes Verbrennen und Säurebad-Recycling im informellen Sektor haben schwerwiegende negative Auswirkungen“, schreiben sie. Etliche Krankheiten gingen darauf zurück, darunter Schilddrüsenstörungen, Schwächung der Lungenfunktion und Wachstumsprobleme bei Kindern.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.